Haus B in Marktheidenfeld

Der U-fömige Grundriss der ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäude wurde beibehalten. Der Stall wurde komplett abgebrochen, das Wohnhaus an der Straße bis auf den Barockkeller abgetragen. Ziel des Neubaus war es, eine Verbindung zwischen klassischer Moderne und der Umgebungsbebauung herzustellen. Zur Straße hin öffnet sich das geschlossene Gebäude mit zwei Fensterschlitzen, die eine Allegorie des Schwell- und Traufbalkens der benachbarten Fachwerkhäuser darstellen. Zum Hof hin öffnet sich der Innenraum vollständig mit einer großen Glasfassade. Die rote Außenwand des Nebengebäudes wird zur Innenwand des Hauptraumes. Innen und Außen verschmelzen so miteinander. Das hölzerne Obergeschoss interpretiert das Thema Fachwerk neu.